Bild: Hans Werner Henze © Barbara Klemm, 2001

la leprara - - - ABSAGE auf Grund des Veranstaltungsverbots durch die Österreichische Bundesregierung

Freitag, 15. Mai 2020, 11:00 Uhr (BORG Oberndorf)

Freitag, 15. Mai 2020, 20:00 Uhr (œnm Atelier)

Samstag, 16. Mai 2020, 20:00 Uhr (œnm Atelier)

Sonntag, 17. Mai 2020, 11:00 Uhr (œnm Atelier)

Programm

Hans Werner Henze (1926‒2012) 
"Epitaph" für Cello solo

Gerd Kühr (*1952)
"Portraits" für Cello und Klavier

Hans Werner Henze
Auswahl aus der Flötensonatine

Peter Ruzicka (*1948)
3 Stücke für Klarinette solo

Olga Neuwirth (*1968)
"Spleen II" für Bassflöte solo

Arne Gieshoff (*1988)
"Drift" für Flöte , Klarinette, Cello und Klavier (UA)

Mitwirkende

Vera Klug, Flöte
Theodor Burkali, Klarinette
Sebestyén Ludmány, Violoncello
Nora Skuta, Klavier


Gerade am immensen Erfolg Hans Werner Henzes auf den großen Bühnen dieser Welt liegt es wohl, dass seine Musik auf der vergleichsweise kleinen Bühne der freien Musikszene deutlich weniger präsent ist – zugegebenermaßen bislang auch beim œnm.
Der Titel dieses Atelierkonzerts bedeutet also eine Verneigung vor Henzes Lebenswerk: La Leprara ist der Name seines prachtvollen Anwesens und Sitz der nach ihm benannten Stiftung in Marino, südlich von Rom. Ein Epitaph (Grabinschrift) aus der Hand des Meisters selbst und ein neues Werk von Arne Gieshoff, jüngst Stipendiat der Henze-Stiftung, bilden die Eckpunkte des Programms. Mit Gerd Kühr und Peter Ruzicka kommen ehemalige Kompositionsstudenten Henzes zu Wort und mit Olga Neuwirth eine Komponistin, für deren Schaffen die Begegnung mit Henze in jungen Jahren zum entscheidenden Anstoß wurde.

powered by webEdition CMS