Bild: Rupert Struber © Andreas Hechenberger

strings and percussion - - - entfällt wegen Krankheit!

Freitag, 6. Dezember 2019, 20:00 Uhr (œnm Atelier)

Samstag, 7. Dezember 2019, 20:00 Uhr (œnm Atelier)

Sonntag, 8. Dezember 2019, 11:00 Uhr (œnm Atelier)

Programm

Jesse SIEFF (*1990)
"Chopstakovich" for snare drum and string quartet (2.Satz aus Streichquartett Nr.8 von D. Shostakovich)

Robert HONSTEIN (*1980)
"Patter" for cello, violin and marimba

Rupert STRUBER (*1983)
Neues Werk für Schreibmaschine und Percussion

Steve MARTLAND (1954‒2013)
"Starry Night" for string quartet and marimba

Mitwirkende

Ekkehard Windrich, Violine
Michaela Girardi, Violine
Jutas Jávorka, Viola
Peter Sigl, Violoncello
Rupert Struber, Perkussion

 


Die Bedeutung des Schlagwerks hat in der Geschichte der zeitgenössischen Musik eine beispiellose Aufwertung erfahren. Nicht nur hat es die Palette an Klangfarben und Rhythmen immens erweitert, auch bei der Auflösung der Grenzen zwischen Klassik, Pop und Performance spielt es bis heute eine entscheidende Rolle. Für einen Komponisten wie Steve Martland verband sich das auch mit dem Ziel, Klassengrenzen zwischen der Hörerschaft zu überwinden. Der amerikanische Percussionist Jesse Sieff wiederum unterlegt in lässiger Unverfrorenheit den wilden 2. Satz aus Schostakowitschs berühmtem 8. Streichquartett mit dramatisierenden Wirbeln auf der kleinen Trommel. Rhythmisch treibend und mit spektakulärer Performance bietet dieses Atelierkonzert einen unverstellten Zugang zur zeitgenössischen Klassik.

powered by webEdition CMS