Bild: Taschenoper 2017

Zeig mir dein Fleisch!

Samstag, 23. September 2017, 20:00 Uhr (Salzburg, republic)

Dienstag, 26. September 2017, 19:30 Uhr (Salzburg, republic)

Mittwoch, 27. September 2017, 19:30 Uhr (Salzburg, republic)

Donnerstag, 28. September 2017, 19:30 Uhr (Salzburg, republic)

Programm

TASCHENOPERNFESTIVAL 2017

Birke BERTELSMEIER
Gib mir Dein (UA)
Musiktheater für zwei Sänger, einen Darsteller und Ensemble

Wen LIU
Painted Love (UA)
Musiktheater für Sopran, zwei Schauspieler und Ensemble

Stephan WINKLER
Schweres tragend (UA)
Kleines Musiktheater für zwei Sänger, fünf Instrumentalisten und Elektronik

Gerhard E. WINKLER
Der Mann mit der Blume im Mund (Anamorphb XI) (UA)
Kurzoper nach Pirandello für Bariton, Sprecher und Ensemble

Gerhard E. WINKLER
Mundbogenrelikte (Anamorph XII) (UA)
Choreographische Studien für Harfe mit Resonatoren und Hiphop-Performance

 

Eine Produktion von Klang21 in Kooperation mit der Szene Salkzburg und dem œnm.

Mitwirkende

œnm . österreichisches ensemble für neue musik
Juan García Rodríguez, Musikalische Leitung
Thierry Bruehl, Regie & Bühne
Claudia Jung, Kostüme
Hans-Peter Jahn, Dramaturgie
Wolfgang Kahlhammer, Licht
Hannes Lichtenfels, Klangregie

Anna-Maria Hefele, Obertongesang
Annika Boos, Sopran
Sachika Ito, Sopran
Michaela Mehring, Mezzosopran
Bernhard Landauer, Alt
Andreas Jankowitsch, Bariton

Constanze Passin, Schauspielerin
Klaus-Nicola Holderbaum, Schauspieler
Hans-Peter Jahn, Schauspieler

Lukas Blaukovitsch, Mathis Bossert, Rafael Hofmann, Christina Ortmeier, Paul Schrader, Ivan Vlatkovic, Elena Wratschko
Hiphop-Performance


Das Taschenopernfestival Salzburg findet alle zwei Jahre im Spätsommer statt. Zum siebten Mal werden mehrere vom Festival eigens produzierte Musiktheater zur Uraufführung kommen.
In diesem Jahr Projekte von Birke Bertelsmeier, Wen Liu, Gerhard E. Winkler und Stephan Winkler nach Texten von Max Goldt, Bernard-Marie Koltès, Thomas Mann und Luigi Pirandello.

Ein vorgegebenes, zentrales Thema mit dem durchaus sowohl provozierenden als auch mehrdeutig fragilen Satz „Zeig mir dein Fleisch!" fordert von allen fünf ca. 20 Minuten dauernden Musiktheaterstücken eine zwingend dramaturgische Idee und Verbindlichkeit. Durch die Gesamtregie von Thierry Bruehl werden die kompositorisch und szenisch-inhaltlich sich stark unterscheidenden Taschenopern zu einem in sich geschlossenen Theaterabend mit Musik gestaltet. Also kein herkömmliches Musiktheater, in welchem die Musik alle anderen künstlerischen Fakultäten dominiert. Die Intention: Theater und Musik, also Schauspiel und Gesang mit Instrumenten, Bühnenhandlung und Klangrealität gleichwertig miteinander „ins Spiel" zu bringen.