Taschenopernfestival 2015

Mittwoch, 16. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Donnerstag, 17. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Freitag, 18. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Donnerstag, 24. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Freitag, 25. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Dienstag, 29. September 2015, 19:30 Uhr (Salzburg, ARGE)

Programm

Uraufführungen

Ann CLEARE

"Rinn"

Wen LIU
"The End of the Song"

Brigitta MUNTENDORF
"Bronze by Gold"

Sarah NEMTSOV
"Defekt"

Jagoda SZMYTKA
"In Bloom"

ARGE neue musik – Koproduktion von Klang 21 und ARGEkultur in Zusammenarbeit mit dem oenm

Mitwirkende

œnm . österreichisches ensemble für neue musik
Juan García Rodríguez, Musikalische Leitung

Ernst M. Binder, Thierry Bruehl, Kristof Georgen; Regie
Hans-Peter Jahn, Dramaturgie
Theresa Gregor, Bühne
Lisa Nickstat, Kostüme
Micha Beyermann, Licht
Hannes Lichtenfels, Klangregie
Thierry Bruehl, Cay Bubendorfer; Leitung
Kalo Mackinger, Sandra Quell; Mitarbeit

Mit:
Annika Boos, Soetkin Elbers, Constanze Passin, Philine Passin, Nora Sigl, Klaus Nicola Holderbaum, Thomas Hupfer, Alexey Kokhanov, Bernhard Landauer, Manuel Millonigg

und dem Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor:
Josua Bulin, Simon Leikermoser, Rafael Hoffmann, Paul Schrader, Dominik Tiefgraber unter der Leitung von Wolfgang Götz


Taschenopernfestival 2015 „Sirenen“
Wer keine Fragen stellt, hört auch keine Lügen – James Joyces Spiel mit der Wahrnehmung.

Zugleich stellt das Festival wieder die Frage nach den Bedingungen des zeitgenössischen Musiktheaters im Taschenformat: Welche Möglichkeiten der künstlerischen Auseinandersetzung mit Fragen der Gegenwart eröffnen sich an den Schnittstellen von Musik, Sprache und Szene? Warum singt ein Mensch?

"Wer keine Fragen stellt, hört auch keine Lügen."
Dem Laborcharakter des Taschenopernfestivals entsprechend, sind die Stücke in enger Kollaboration zwischen den Komponistinnen und den Regisseuren Thierry Bruehl, Ernst M. Binder und Kristof Georgen entstanden. Hans-Peter Jahn begleitet die Produktionen als Dramaturg. Als SolistInnen wirken u. a. Soetkin Elbers, Annika Boos und Bernhard Landauer mit, als DarstellerInnen sind Klaus Nicola Holderbaum, Constanze Passin u. a. engagiert. Das oenm - österreichisches ensemble für neue musik, ist seit 2009 musikalischer Partner des Taschenopernfestivals und spielt wieder unter der Leitung des spanischen Dirigenten Juan García Rodríguez.

Die Opernminiaturen dauern jeweils etwa 20 Minuten und werden direkt aufeinander folgend gespielt; damit eröffnet sich dem Publikum die außergewöhnliche Möglichkeit, fünf dezidiert unterschiedliche Positionen einer jungen Generation von Komponistinnen in unmittelbarem Vergleich zu erleben.